Aschen & Schlacken

Schwermetall- und Chrom(VI)-Problematik

Aschen aus der Verbrennung - vor allem aus der Holzhackschnitzel- und Pelletverbrennung - können Wertigkeiten im Bereich der Parameter Chrom(VI)-Verbindungen aber auch bei den Schwermetallen wie Blei und Cadmium aufweisen, die eine Verwertung der Aschen zunächst zumindest erschweren.

Die Vorstellung, dass man natürlich gewachsene Hölzer auch relativ rückstandsfrei verbrennen und damit die Aschen auch einfach verwerten oder entsorgen kann, zerschlägt sich meistens nach der ersten Analytik die jeweils vor einer ersten Verwertung oder Entsorgung erbracht werden muss.

Hier stellt sich in der Regel heraus, dass der wertvolle Naturbrennstoff in der Asche nicht selten zu einem besonders überwachungsbedürftigen Abfall aufkonzentriert wurde und die Verwertung oder Entsorgung dieser Aschen plötzlich einige abfallrechtliche und abfallwirtschaftliche Pflichten und Folgen nach sich zieht.

Unsere Leistungen

  • Prüfung der vorliegenden Genehmigungen und Auflagen daraus (BimSchG / BimSchV)

  • Bewertung des Brennstoffs und Klärung von Perspektiven vorab

  • Prüfung der Verwertungs- oder Weiterverwendungsmöglichkeiten

  • Planung, Ausschreibung und Organisation der Analytik

  • Übernahme der Kommunikation mit der entsprechenden Sonderabfallagentur des jeweiligen Bundeslandes

  • Ausschreibung der Verwertungs- oder Entsorgungsleistungen

  • Begleitung durch die elektronische Nachweisführung (eANV)

  • Regelmäßig wiederkehrende Neubeprobungen (LAGA PN 98) und Konsequenzen daraus